FOR FOREST

Die Intervention

Gewaltiges Gesamtkunstwerk

Mit dem internationalen Kunstprojekt For Forest wird das Wörthersee Stadion in Klagenfurt 2019 zum spektakulären Schauplatz der Kunst.

„Die Natur selbst ist ein gewaltiges Gesamtkunstwerk: Also kann man ihr auch einmal ein kleines widmen.“ Klaus Littmann

So ist dieses kleine entstanden: Am Anfang war das Bild. Der Künstler und Architekt Max Peintner hat es 1970/71 geschaffen. Künstler sind auch in der Themenwahl ihrer Zeit oft voraus. Er ahnte, dass die Natur zu einem zentralen Thema werden wird. Klaus Littmann wollte das Bild vor 30 Jahren kaufen, musste aber erfahren, dass es im Besitz eines Sammlers in Amerika ist. Die Idee aber, es Wirklichkeit werden zu lassen, ließ ihn nicht mehr los.

Und dann war da ein Stadion, in dem es sich im gewünschten Zeitraum realisieren lässt. Der logistisch geeignetste Zeitraum ist Herbst 2019. Und drittens ist da die Stadt Klagenfurt, die dem Projekt begeistert zugestimmt hat.

Breites Spektrum

Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur: Das Projekt ist eine Kunstinstallation, eine Skulptur, ein Erlebnisraum, welches den Besuchern erlaubt, sich mit dem Kunstwerk bewusst auseinanderzusetzen. Es versteht sich auch als Mahnmal, dass die Natur eines Tages nur noch in ihr speziell zugewiesenen Räumen zu bestaunen sein könnte, wie das bereits heute etwa mit Tieren im Zoo schon der Fall ist. Die Intervention sensibilisiert daher ein breites Publikum für Ökologie, Kunst, Natur und Künstlichkeit.

Monumentales Kunstprojekt

Inspiriert von der Zeichnung «Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur» von Max Peintner (geb. 1937) erschafft Littmann Kulturprojekte (Basel) mit For Forest ein monumentales Kunstprojekt, das sich ins kollektive Gedächtnis einschreiben wird.

Modell For Forest "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur", Maßstab 1:333/3
Fotocredit: Johannes Puch

Nachhaltige Wald-Skulptur

„Die Installation ist temporär. Aber ihre Bäume stehen noch lange für das, was die Installation bewusst gemacht hat.“ Klaus Littmann

Die Bäume werden nach der Intervention im Stadion in originaler Anordnung in der Nähe des Stadions eingepflanzt. So wird der Stadionwald als Wald-Skulptur in der Erinnerung verwurzelt.